Hotline: 07946 943990
Montag bis Freitag
8:00 bis 17:00 Uhr

/ FAQ

Etiketten

Format

Bitte geben Sie das Format der Etiketten immer in Breite x Höhe an. Dies gilt sowohl für Naßleim, als auch für Rollenhaftetiketten.Damit die Etiketten später richtig in den Spender laufen und auf dem Produkt platziert werden, gibt es zur Verdeutlichung noch die Definition breite Seite voraus bzw. schmale Seite voraus. Dies ergibt sich aber automatisch,
bei richtiger Angabe des Etikettenformats, wie oben beschrieben.

Wickelrichtung

Für die Weiterverarbeitung der Etiketten zum Beispiel mit einem Thermotransferdrucker, oder direkt mit der Etikettiermaschine ist es wichtig, dass Sie die Wickelrichtung für die Etiketten bereits bei der Bestellung mit angeben.

Es wird unterschieden zwischen Innen- und Außenwicklung und der Position der Etiketten auf dem Trägerband. Hier gibt es die Varianten Kopf voraus, Fuß voraus, Wortanfang voraus oder Wortende voraus.

 

 

 

Rollenhaftetiketten

Rollenhaftetiketten

  • selbstklebend
  • freie Form wählbar
  • vielfache Veredelungsmöglichkeiten
  • Druck in Euroskala oder/und Sonderfarben
  • max. Lagerung bei optimalen Bedingungen – 2 Jahre

Hinweise zu Etikettierung // Lagerung und Ablösbarkeit von Rollenhaftetiketten:

  • Selbstklebeetiketten können ca. 2 Jahre ohne Verlust der Klebekraft gelagert werden. Optimale Lagerung bei 15-20°C in dunklen Räumen und in Originalverpackung, (Restmengen wieder in Tüten verpacken). Die relative Luftfeuchtigkeit sollte ca. 50% betragen.
  • Die Lagerung des mit selbstklebenden Etiketten ausgestatteten Leergutes sollte lichtgeschützt und möglichst trocken erfolgen. Bei Lagerung der Flaschen im Außenbereich ist es ratsam, das Leergut mit dunklen Planen gegen Feuchtigkeit und Sonneneinstrahlung zu schützen. Die Lagerung des zu spülenden Leergutes über längere Zeit im Freien kann die Ablöseeigenschaften des Klebstoffes negativ beeinflussen. Aufgrund der vielen unterschiedlichen Einflussfaktoren können wir für die Ablösbarkeit der Etiketten von den Flaschen keine Gewährleistung/Garantie übernehmen.
  • Der laugenlösbare Spezialklebstoff ist im ca. 80°C heißem Wasser mit 1,5% Laugenzusatz spülbar. Der Druck muss so gestaltet werden, dass die Lauge die Möglichkeit hat, das Etikett zu durchdringen.
  • Bitte packen Sie die Etiketten einen Tag vor der Verarbeitung aus und lagern Sie diese im Verarbeitungsraum, damit die Etiketten sich an das Raumklima anpassen können. Trockene Flaschen sind Voraussetzung einer guten Etikettierung.

Naßleimetiketten

  • Verleimung vor Anbringung
  • vielfache Veredelungsmöglichkeiten
  • Druck in Euroskala oder/und Sonderfarben
  • unbegrenzte Lagerung
  • ablösbar

Hinweise zu Etikettierung // Lagerung und Ablösbarkeit von Rollenhaftetiketten:

  • Lagern Sie die Etiketten bei normaler Raumtemperatur (ca. 20-°C) und ca. 50% relativer Luftfeuchtigkeit.
  • Packen Sie angebrochene Bündel wieder straff ein.

Etikettenmaterial

GLÄNZEND

hochwertiges, gussgestrichenes Papier mit hochglänzendem Finish.

  • feuchtigkeitsbeständig
  • glatte Oberfläche
  • Rollenhaftetiketten für Thermotransfereindrucke geeignet

 

MATT

einseitig gestrichenes Papier mit matter Oberfläche

  • feuchtigkeitsbeständig
  • glatte Oberfläche
  • Rollenhaftetiketten für Thermotransfereindrucke geeignet

 

NATURPAPIER

strukturiertes Papier mit ungestrichener Oberfläche

  • angenehme Haptik
  • feuchtigkeitsbeständig
  • NICHT für Thermotransfereindrucke geeignet

 

ALUMINIUM

metallisiertes Obermaterial

  • glänzende Metallbeschichtung
  • feuchtigkeitsbeständig
  • Rollenhaftetiketten für Thermotransfereindrucke geeignet

Kleber

Bedingt laugenlöslich

Der sogenannte WLA Kleber ist ein permanenter Kleber speziell entwickelt für die Weinetikettierung. Er verfügt über eine gute Klebekraft und kann Schwankungen der Temperatur und Luftfeuchtigkeit ausgleichen.

Der Kleber verfügt über eine gute Waschbeständigkeit in Weinkühlern.

Grundsätzlich kann der Kleber in heißem, alkalischen Wasser (mind. 70°) abgewaschen werden.

Hierzu ist aber Voraussetzung, dass das Etikett noch über genügend Wasseraufnahmefähigkeit verfügt.

Diese Aufnahmefähigkeit ist zum Beispiel durch eine Voll- oder Großflächige Bedruckung des Etikettes nicht mehr gewährleistet. Hierbei besteht das Risiko, dass sich die Abwascheigenschaften verringert, oder nicht mehr gegeben sind.

Ein weiterer negativer Einfluss auf die Abwaschbarkeit hat die Lagerung in feuchter Umgebung oder UV-Belastung durch Lagerung im Freien.

Die Abwaschbarkeit sollte unbedingt im Voraus mit bereits gedruckten Etiketten getestet werden.

Permanent

Für permanente Haftung. Der Kleber verfügt über eine gute Klebekraft und kann Schwankungen der Temperatur und Luftfeuchtigkeit ausgleichen. Gute Waschbeständigkeit in Weinkühlern.

Etiketten können nicht abgelöst werden.

Makulatur

Der Begriff kommt vom lateinischen Wort maculatura „beflecktes Ding“ bzw. macula „Fleck“ und bezeichnet sämtliches Material, welches nicht mehr für das Endprodukt verwendet werden kann.

Im Bereich der Etiketteneindrucke wird ein gewisser Prozentsatz der Etiketten für die Einrichtung der Druckmaschinen benötigt. Hier wird das Druckbild angepasst, bis es den Qualitätsanforderungen entspricht. Dieser Teil der Etiketten ist dann Makulatur und nicht Bestandteil der Liefermenge.

Wir rechnen z.B. mit ca. 2 – 5 % Makulatur beim Eindruck in Verlagsetiketten pro Sorte, je nach Druckbild und Aufwand des Eindrucks (Farbe/Heißfolie).

Thermotransferbänder

Allgemein

Ein Farbband besteht aus einer Polyesterfolie, die auf einer Seite mit einer hitzeempfindlichen Farbband-Schicht versehen ist. Durch die Erhitzung einzelner Dots am Druckkopf, wird die Farbband-Schicht mit hoher Auflösung auf das zu bedruckende Material gebracht

Je nach Anwendungsgebiet gibt es unterschiedliche Farbvarianten.

Man unterscheidet hauptsächlich zwischen Wachs-, Wachs/Harz- und Harzbändern.

Außerdem sind je nach Druckmodell Bänder entweder mit Innen- oder Außenwicklung im Einsatz.


Wachsbänder

Die günstige Variante der Thermotransferbänder sind die Wachsbänder. Diese eignen nur für kurzzeitige Anwendungen, da der Eindruck kaum kratz- und schmierfest ist. Wachsbänder kommen vor allem für Anwendungen bei niedriger Druckenergie zum Einsatz. Das Farbbandmaterial wird gerne in Verbindung mit Papieretiketten benutzt und überzeugt gerade auf rauen Oberflächen mit scharfen sowie gut erkennbaren und lesbaren Druckergebnissen.


Wachs-Harzbänder

Das Wachs-/Harz-Band (Mischband) hat eine mittlere kratz- und schmierfestigkeit. Sie besitzen eine Formulierung auf Wachs-Harz-Basis und werden bei mittlerer Druckenergie verarbeitet. Wachs/Harz Mischbänder garantieren einen randscharfen und detaillierten Druck auf glatten Papieroberflächen sowie auf matten Etiketten aus Kunststoff.


Harzbänder

Harz-Band hat eine sehr gute Kratz- und Schmierfestigkeit. Hochwertige Harzbänder sind die ideale Wahl für qualitativ anspruchsvolle Druckbilder auf Folienetiketten und Kunststoffoberflächen.

Filmbelichtung

Daten prüfen

Daten prüfen – Sind Ihre Daten zur Belichtung geeignet?  So können Sie Ihre Dokumente mit Adobe Acrobat prüfen.

 

 

Daten richtig anlegen

Senden Sie uns nur druckfertige Daten in CMYK (Sonderfarben in Sonderfarbenkanal). Es findet keine Prüfung oder inhaltliche Kontrolle Ihrer Daten statt.

Zulässige Dateiformate:
.pdf (Vektor, PDF/X-3:2000 Standard)
.eps (cmyk, ohne Komprimierung)
.jpg (cmyk, maximale Qualität)
.tif (cmyk ohne Komprimierung)

Schriften:
Für einen sicheren Datenaustaussch müssen Schriften eingebettet, in Pfade umgewandelt oder gerastert sein. Nur so ist sicher, dass die Schrift auf dem Film/Proof exakt die gleiche Schriftart und exakt den gleichen Schriftschnitt wie auf dem erstellenden Computer hat.

 

Wie können Sie das umsetzen?

  • Bei Adobe InDesign und QuarkXPress wählen Sie beim Export der Daten den Standard PDF/X-3.
  • In Adobe Illustrator und Macromedia Freehand markieren Sie die Schrift und wählen im Menü “Schrift in Pfade umwandeln”.
  • in Adobe Photoshop wählen Sie die Textebene, klicken rechts auf diese und wählen “Text rastern”.

Gläser

Welches Glas zu welchem Wein?

Rotweinglas (Standard)

für zarte, leichte und fruchtbetonte Rotweine mit geringem Tanningehalt

  • leicht bauchig
  • langgezogener Kelch
  • etwas größere Öffnung als ein Standard Weißweinglas
  • z.B. Chianti oder Dornfelder

 

Bordeaux-Glas

für tanninreiche, charaktervolle Weine

  • großer, bauchiger Kelch
  • viel Platz zum Schwenken für optimale Luftzufuhr
  • z.B. für Bordeaux, Rioja, Brunelli, Barolo, Cabernet Sauvignon, Shiraz, Merlot, Zweigelt

 

Burgunder-Glas

für kraftvolle, distinguierte Weine

  • großzügiger, ballonförmiger Kelch
  • für ausdrucksstarke Weine mit meist über 13 Volumenprozent Alkohol
  • z.B. für Pinot Noir, Blaufränkisch, kräftige Weißweine wie Chardonnay Barrique oder Holz gelagerte Rieslinge

 

Weißweinglas (Standard)

für elegante, frische, fruchtbetonte Weißweine mit mittlerem Körper

  • relativ kleiner Kelch
  • optimale Entfaltung des Dufts
  • kein schnelles verflüchtigen der Aromen
  • z.B. für junge Rieslinge, Silvaner, Weißburgunder, Grauburgunder, Grüner Veltiner oder Sauvignon Blanc und Muskateller.

 

Sektglas

für Champagner oder Sekt

  • schlanker Stiel
  • schmaler, leicht geschwungener Kelch
  • z.B. für Champagner, Cremant, Winzersekt, Cava oder Prosecco

Mindestbestellmenge

Gläser ohne Druck

Mindestbestellmenge 6 Stück.

Die Eingabe der Bestellmenge bezieht sich immer auf Verpackungseinheiten.

1VP = 6 Gläser

 

 

Gläser mit Druck

Mindestbestellmenge 120 Stück.

Die Eingabe der Bestellmenge bezieht sich immer auf Verpackungseinheiten.

1VP = 120 Gläser